Archiv für den Monat März 2014

Ankunft in lovely NZ

Nach einer schoenes Zeit in Melbourne startet nun mein eigenes Abenteuer. Durch den Aufenthalt in zwei Hostels in Melbourne hatte ich nun auch eine Vorstellung was auf mich zukommen könnte. Es kamen Bedenken auf ob ich mich gut einfinden könne in die backpacker community. Aber es sollte anders kommen…
Der Flug von Melbourne nach Auckland war wie gewohnt sehr entspannt und ich habe vegetarisches Frühstück bekommen.
image
Der Ausblick vom Flugzeug hat mich gleich überzeugt, dass NZ eine gute Entscheidung war 🙂 Angekommen am Flughafen wurden gleich Maori Kultur präsentierten, was mich noch glücklicher machte und mit Vorfreude füllte.
image
Der Weg zum Hostel war einfach bewältigt und das einchecken auch. Angekommen in meinem Zimmer, einem girls dorm, konnte ich dann erstmal durchatmen und habe realisiert, dass ich angekommen bin. Wow, ich in NZ ganz alleine. Good job!
Allein blieb ich allerdings nicht lange, denn ich lernte Laurence und Juliana auf dem Zimmer kennen und wir verabredeten uns direkt für die Abend. Beide sollten gute Freunde werden…
Und so lernte ich in 5 Tage eine ungewöhnlich große Menge neuer Leute kennen zu war immer unterwegs und habe viel gesehen. Auch die Wahrnehmung wurde vom so vielen Eindrücken getrübt, wie : Das ist erst heute morgen passiert, es fühlt sich an wie gestern! 🙂
image
Mein erster Ausflug brachte mich an den nahe gelegenen Hafen und ich habe das erste Mal die am Flughafen erstandenen Kamera ausprobiert.
image
Am nächsten Tag ein Ausflug in den Park.

image
Der Skytower durch die Baeume/Haeuser zu sehen.

image

image

image
Epiphyten, vllt gehoeren sie sogar zu den Orchidaceae.

image

Mit drei deutschen Jungs habe ich dann am naechsten Tag eine Fahrradtour an der Kueste zum Mission beach gemacht. Die Fahrraeder, die Strecke und das Wetter waren super. Seht selbst:
image

image

image

image

Das Boot sah aus wie ein U-Boot. Vllt ist es eins, wer weiss 🙂

image
Skyline Auckland-WOW!

image
In NZ ist Helmplicht.

image

Das Wasser war zum Baden noch warm genug, auch wenn hier schon Herbst ist und fuer die Neuseelaender kein Strandwetter mehr. Ich habe es sehr genossen durch die Wellen zu schwimmen. Das erste Mal in NZ.

Meinen vorerst letzten Tag in Auckland habe ich dann mit meinen neu gewonnen Freunden verbracht. Wir Maedels haben Naegel gemacht- es ist Kunst geworden! Ich habe mich fuer den animal print entschieden 🙂
image

Da ich mich am darauffolgendenden Tag zu meinem ersten WWOOFing Host begeben hatte, ist die Wahl auf die Fuesse gefallen. Eine weise Wahl, denn wie ich nun weiss waere vom Nagellack an den Fingern jetzt vor lauter Dreck nichts mehr uebrig 😉 Aber dazu mehr im naechsten Eintrag.

Advertisements

Lappland (oder it was worth it to visit Sweden again)

Kurz vor meiner grossen Reise ans andere Ende der Welt bin ich nochmal nach Schweden geflogen. Der Hauptgrund war eine von Lucy geplante Wanderung im Norden Schwedens. Abendteuerlustig wie ich (geworden) bin, habe ich mich ohne lange zu Ueberlegen angeschlossen. Es war eine perfekte Entscheidung!! Ihr werdet nach den Fotos wissen warum 🙂

Angefangen hat mein Aufenthalt mit einer booze cruise von Stockholm nach Riga und zurueck. Da hier das Motto gilt: What happens on the cruise, stays on the cruise , gibt es hier nichts weiter zu berichten. Falls ihr jemals die Moeglichkeit habt eine Minicruise mit ganz vielen interessanten Leuten zu unternehmen, zoegert nicht- it’s worth it 🙂

Lappland. Meine haeufigsten Worte waren wohl WTF!! Es war unglaublich schoen. Ich habe das Wandern fuer mich entdeckt und selbst unter dieses meist wiedrigen Umstaenden meine inner happiness behalten oder habe ich sie dadurch sogar noch mehr ausgebaut? Lappland ist auf jeden Fall ein Fleck Erde zum verlieben-ich habe es getan!

image

Lucy und ich sind von Uppsala mit dem Zug nach Abisko gefahren. Bei der Ankunft ging die Sonne unter, die Vegetation wurde weniger und die Berge hoeher.

image

Am ersten Tag sind wir dann noch ein wenig im Dunkeln gelaufen, haben den Kungsleden (Kingstrail, Koenigsweg) gefunden auf dem wir in den naechsten Tagen wandern wollten. Schnee!! Endlich Schnee untern den Fuessen 🙂

image

Am naechten Morgen starten wir unsere ersten 15km lange Wanderung, dick eingepackt und ich durfte ein Geburtstagskind an meiner Seite haben. Die warmen Jacken waren aber schnell ueberfluessig 🙂

image

Nein nein, so warm war es dann doch nicht, aber fuer den Moment ein Ausdruck unseres Gluecks! Das Laufen erwies sich als schwierig, da wir mit den extremer Glaette oder Teifschnee zu kaempfen hatten. Aber wir wurden belohnt!

image

image

Gegen Tiefschnee-Wandern-Erschoepfung hilft am Besten ein Muesliriegel und ein Laecheln 🙂

image

Angekommen sind wir dann an einer Schutzhuette mitten in der Wildnis. Umgeben von hohen Bergen und einem riesigen See, ueber den wir auch gegangen sind 🙂
image
image

image

image

Am naechten Morgen gingen wir den Weg von Abiskojaure dann wieder zurueck nach Abisko. Das Wetter war klasse, 5 Grad kaelter, wenig Wind und Sonnenschein 😀
image

Die Oberflaeche des Schnees war wieder gefrohren und wie konnten viel besser darauf laufen. Als Kroenung des Tages haben wir dann auch einen, nein zwei Elche gesehen!
image

Der erste oben auf dem Huegel hat uns schon zum Staunen gebracht, aber es sollte noch besser kommen…
image

image

Da stand einfach mal eine Elchkuh mitten auf unserem Weg! Wir konnten sie irgendwie ueberzeugen aus dem Weg zu gehen und sie hat sich wohl wie ein Fotomodel gefuehlt.
image

Abends sind wir dann noch ohne Rucksaecke gelaufen um den Sommerwanderweg nach Bjoerkliden zu checken und haben nach Polarlichtern aussschau gehalten.
image

Der Weg war gut, also haben wir uns am naechsten Morgen auf den Weg gemacht. Leider war die Sonne an diesem Vormittag nicht so gnaedig mit uns.
image

Outdoor auf einem umgeknickten Ast haben wir dann Mittag gemacht. Suppe und Kaffe aus geschmolzenem Schnee. Es war ein Traumgenuss!
image

image

In Bjoerkliden angekommen, haben wir unseren Drang nach Zivilisation im Mini-Supermarkt ausgelebt. Kaese!!
image
Die Sonne hat sich dann doch noch kurz gezeigt und uns einen grossartigen Blick verschafft.

image
Nach einer Nacht im luxerioesen Zweibettzimmer und natuerlich Sauna (wie jeden Abend) haben wir uns am naechsten Tag mit einem langen Spaziergang von Lappland verabschiedet und sind mit dem Zug zurueck nach Uppsala gefahren.
image

image

image

image

image

image

Tschuess Lappland…bis bald ❤
image